Konzert 2003 in Verden (Allerzeitung)

SELK: "Capella Nova" präsentierte sich in Bestform

Verdener Zionskirche bis auf den letzten Platz besetzt

 

 

 

 


Die "musikalischen Exequien" für Solostimmen, Chor und Basso continuo aus dem Jahr 1636, komponiert von Heinrich Schütz (1585-1672), standen im Mittelpunkt eines Geistlichen Chorkonzerts, zu dem die Zionsgemeinde Verden der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) im Rahmen ihrer Feierlichkeiten aus Anlass des 125-jährigen Bestehens am Sonnabend, 15.November 2003 eingeladen hatte. Bis auf den letzten Platz besetzt war die Kirche, als mit einer Intrada von Hans-Leo Hassler (1564-1612) für vier Barockposaunen die Veranstaltung begann.

Die Menschen lebten in der Zeit der Komposition in dem Bewusstsein des unmittelbar bevorstehenden Weltuntergangs. Fürst Heinrich Posthumus von Reußen veranlasste zur Vorbereitung auf das "vorbildhafte Sterben" die Gravur von Bibeltexten und Kirchenliederversen auf seinen Sarg und beauftragte Heinrich Schütz mit der Vertonung dieser Texte. Noch zu seinen Lebzeiten hörte der Fürst die Musik, die zu seiner Trauerfeier gespielt werden sollte.

Ausführender Chor des einstündigen Konzertabends war die "Capella Nova", der Bezirkschor des Kirchenbezirks Niedersachsen-Süd der SELK, unter der Leitung von Carsten Krüger aus Hannover. Etwa 25 Sängerinnen und Sänger aus dem norddeutschen Raum sind hier aktiv.

In Verden präsentierte sich das Ensemble in Bestform und bot einen Einblick in das breit gefächerte Repertoire. Außer den "Exequien" von Heinrich Schütz gab es Werke von Heinrich Kaminski (1886-1946), Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847), Knut Nystedt (geboren 1915) und Max Reger (1873-1916) zu hören.

Als Solistin präsentierte sich Imke Meynecke aus Hannover (Sopran), die bei einem Stück von Organistin Jakobine Paulig (Hannover) an der Orgel begleitet wurde.

Als Solostimmen im Werk von Heinrich Schütz waren neben Imke Meynecke noch Birgit Landvogt (Sopran) und Castor Landvogt (Bariton) aus Köln sowie Ricarda Rancke (Alt), Rüdiger Jantzen (Tenor) und Alexander Gums (Bass), alle aus Hannover, zu hören.

Unterstützt wurde der Chor durch die Organistin sowie Maria Meynicke (Violincello) aus Celle, Gero Parmentier (Laute) aus Hannover, Dirk Brinkschmidt (Altposaune), Matthias Henning und Stefan Mey (Posaune) aus Hannover und Andreas Schroeder (Bassposaune) aus Fuhrberg.

Das Konzert wurde am Sonntag, 16.November in der Martin-Luther-Kirche, Concordia-Gemeinde, in Celle ebenfalls zu Gehör gegeben.

[Quelle: Verdener-Aller-Zeitung" vom 20.11.2003 und SELK-News vom 21.November 2003]